Frühstück bei den Carters und die Debatte um Basquiat.

Tiffany & Co. gab gestern bekannt, dass das Powercouple Beyoncé und Jay-Z in seiner neuesten Kampagne zur Feier der modernen Liebe die Hauptrollen spielen wird. Die Kampagne ist das Ergebnis einer engen Zusammenarbeit und einer gemeinsamen Vision zwischen den Carters und Tiffany & Co. Alexandre Arnault, Executive Vice President für Produkt & Kommunikation, erklärte:

"Beyoncé und JAY-Z sind der Inbegriff einer modernen Liebesgeschichte. Als Marke, die seit jeher für Liebe, Stärke und Selbstdarstellung steht, können wir uns kein ikonischeres Paar vorstellen, das die Werte von Tiffany besser repräsentiert." Sehen wir genauso. Denn welches andere Couple hat alles – von frischer Liebe über angebliche Affären bis hin zu Familiendramen, die auf Schritt und Tritt medial mitverfolgt wurden – mit uns geteilt und damit derart gekonnt überstanden? Ups und Downs gehören dazu - und dafür lieben wir Queen B und Jay-Z.

Die Liebesgeschichte der Carters wurde nun also von ikonischen Schmuckstücken der Tiffany & Co. Kollektion beleuchtet: Beyoncé trägt den "Tiffany Diamond", einen 128,54 Karat schweren Klunker, den zuvor nur Lady Gaga einmal auf dem Roten Teppich trug. Jay-Z trägt die legendäre "Bird on a Rock"-Brosche, rekonstruiert als einzigartige Manschettenknöpfe. Fotografiert wurden die beiden von Mason Poole vor Jean-Michel Basquiats Gemälde "Equals Pi". Als Teil einer privaten Sammlung markiert diese Kampagne den ersten öffentlichen Auftritt dieses Kunstwerks und treibt Tiffanys langjährige Tradition der Zusammenarbeit mit New Yorker Kreativen voran.

Die Bilder traten nach Veröffentlichung eine riesige Welle wilder Debatten in den sozialen Netzwerken los – und zwar nicht über die Carters, sondern vielmehr über das Kunstwerk Jean Michel Basquiats an der Wand hinter ihnen. "Dass Basquaits Arbeiten so kommerzialisiert werden, ist eine Schande.", schrieben haufenweise Leute bei Twitter & Co. Andere kommentierten: "Plötzlich sind alle Basquiat Enthusiasten? Er würde das nicht wollen! Doch ist diese Kritik an der Basquiat-Inflation gerechtfertigt, fragen wir uns. Wenn wir genau hinsehen, stimmt es schon, dass sich haufenweise Labels von High Street bis High End an den Motiven des Künstlers bedienten:

Die Lifestyle-Marke The Skateroom brachte Skateboard-Decks mit seinen Prints heraus, Modehäuser wie Saint Laurent, Uniqlo, Supreme, Comme des Garcons druckten seine Motive auf ihre Kollektionen, Reebok brachte Schuhe in dem Stil heraus und selbst Barbie und Uno setzen auf seine einzigartigen Motive. Klar, kann man das irgendwo als inflationär betrachten.

Doch wer sich mit Basquiats Leben und Arbeit beschäftigt, weiß, dass diesem Mann nichts, und zwar absolut nichts, wichtiger war als eins: unfassbar berühmt zu werden. Und mal ehrlich, Leute, prominenter als neben der Königin des Pops und King des Raps aufzutauchen und dabei mit einem der glorreichsten Diamanten dieses Planeten um die Wette zu strahlen geht doch gar nicht.

Wir lieben diese Kampagne schon jetzt und können den Film, den Jay-Z mit seiner Super-8-Kamera aufgenommen hat und von Beyoncés Interpretation von Moon River untermalt wird, kaum erwarten. September it is! Auf jeden Fall ein mega Coup für Tiffany & Co.


Fotos: PR