Hommage an eine der coolsten Serien aller Zeiten. Und die Bitte nach mehr.

"I need a dollar, dollar, dollar that’s what I need. And if I share with you my story would you share your dollar with me?" Mit dieser Frage eröffnete „How to make it in America“ jede ihrer Episoden und, Mann, was für eine Geschichte das war, die Mark Wahlberg da als Executive Producer mit uns geteilt hat… In dieser Woche vor genau elf Jahren ging die HBO-Serie auf Sendung und war dabei ihrer Zeit in so vielen Belangen voraus.

©HBO

Hier wurden Sneaker abgefeiert, Galerien und Pop-Up Shops eröffnet und mit dem besten Freund Jeans Brands gegründet. Schon das Intro, fotografiert von der Streetphotography-Legende Boogie und untermalt von Aloe Blaccs Sound, zeigte dem geneigten Zuschauer, was ihn erwartete: eine Ode an den täglichen Hustle in New York. Zwischen Gelegenheitsjobs und großen Träumen begleitete man Ben Epstein (Bryan Greenberg), seinen besten Freund Cam Calderon (Victor Rasuk), seine Ex-Freundin Rachel (Lake Bell) und Domingo (Scott „Kid Cudi“ Mescudi) durch die Szeneviertel New Yorks. Sie kämpften mit Geldsorgen, Schulden bei Cams, dem kriminellem Cousin Rene (Legende Luis Guzman) und den etablierten Modemachern der Stadt. Die Gründung ihrer Marke Crisp ließ sich natürlich dennoch nicht verhindern. Der Soundtrack kannte keine Schwächen, aber wir dafür plötzlich das Lebensgefühl cooler Twentysomethings zwischen Chinatown und Soho. Kein Geld – trotzdem Gästeliste.

Der Lifestyle, der in Städten wie Berlin mittlerweile längst zum Meme geworden ist, wurde nie zuvor so stylish inszeniert wie in der Serie von Ian Edelman und Rob Weiss. Heute sind es eher sorgfältig kuratierte Instagramseiten und Influencer Kooperationen als Pop-up Stores mit japanischen Fetischmotiven, die für junge Brands einen Buzz kreieren. Doch der Traum des eigenen Labels hat auch elf Jahre später nichts von seinem Glanz verloren. In Season 2 spielte übrigens auch Pusha-T mit. Einfach so. Es wird Zeit für eine neue Geschichte!


Die Serie gibt's zur Zeit kostenlos im Sky-Abo.


Der Soundtrack zur Serie:


Bilder von Boogie:




Text: Nils Simonsen


Bilder: instagram.com/boogiephotographer

Collage Header: CÉRIOUS mit Fotoausschnitten von Boogie

Video: YouTube

Playlist: Spotify