Es wird magisch bei Dior

Die neue Haute Couture Kollektion zelebriert die fantastische Welt der magischen Momente rund um das Tarot. Schon Christian Dior interessierte sich damals sehr für die Symbolik und die pluralistische Schönheit der Tarot Karten, nun hat auch Kreativchefin Maria Grazia Chiuri die Magie für sich entdeckt und greift diese in ihren neuesten Kreationen auf, welche sie in einem bezaubernden Film und einer wahren Initiationsreise an der Kreuzung von Verzauberung und Kühnheit inszeniert hat. Damit trifft Chiuri voll und ganz den Zeitgeist, denn alles rund um Sterne, Tarotkarten, Magie, Horoskope und den Mond sind im heutigen Wassermannzeitalter in der breiten Masse wieder so populär wie lange nicht mehr.

Im Mittelpunkt des Films "Le Château du Tarot", bei dem der italienische Filmemacher Matteo Garrone die Regie führte, evozieren die virtuosen Kreationen die großen Arkana diese Spiels. Wer schon einmal die Karten gelegt bekam, dem sind die Begriffe und Namen bekannt: Die Hohepriesterin, die Herrscherin, die Gerechtigkeit und der Narr spiegeln das exzellente Savoir-Faire der Ateliers, in eingelassener Spitze, von Hand bemalte Verzierungen, goldenen Samt mit Tierkreiszeichen, kostbarem Jacquard voller Sterne und einem Cape mit mehrfarbigen Federn wieder.

© Courtesy of Dior


Die schwarze Samt-Bar-Jacke mit ihren neuinterpretierten Kurven verkörpert eine modere Haltung, die die Grenzen zwischen Maskulinität und Femininität aufhebt. Die Linienführung hat ganz neue Attitüden entdeckt. Das typische Dior-Grau erscheint auf Tweed, Kaschmir und Organza an Hemden, Röcken, Hosen und Capes. Eine Reihe von außergewöhnlichen Abendkleidern zeigt Bustiers mit Illustrationen von Pietro Ruffo: Der römische Künstler entwarf einen Kartensatz, bei dem die unterschiedlichen Charaktere die Energie der Symbole grafische aufnehmen.

Tarot Karten sind der Schlüssel zu diesem magischen Bereich, um das Unbekannte zu erkunden, während man furchtlos in sich selbst hineinschaut. Maria Grazia Chiuri spürte sofort eine Verbindung zu diesen Fantasiewelten und dieser visuellen Sprache, deren symbolisches Lexikon voller komplexer und faszinierender Charaktere steckt. In unsteten Zeiten, wollte die Kreativchefin mit ihrer Haute Couture Kollektion die mysteriöse und reiche Schönheit des Tarot mit einer Reihe von virtuos verarbeiteten Kleidern erkunden - ein Beweis dafür, dass Couture das ultimative Hoheitsgebiet der Experimentierfreude bleibt.

Bei seiner Inszenierung baut Matteo Garrone, einer von Italiens profiliertesten Regisseuren, auf die narrative Symbolik, indem er auf die visuelle Macht der Visconti-Sforza-Trionfikarten zurückgreift.

Entworfen vom Maler Bonifacio Bembo für den Herzog von Mailand im 15. Jahrhundert, erzählt dieser Kollektion die wunderbare Geschichte dieser Tarot Karten. Prächtige Karten aus Gold und Emaille, mit pflanzlichen und geometrischen Verflechtungen, zeigen eine feierliche und enigmatische Präsenz, die eine innere Reise bis hin zur Selbsterkenntnis enthüllen. Gemäß der Interpretation des Regisseurs überschreitet diese Mission die Grenzen der Geschlechter und zeigt eine Synthese aus maskulin und feminin in einer neuen heraldischen Mythologie.


In solch einer Geschichte braucht der Insider stets das feminine Kompliment und umgekehrt, denn nur diese Fusion bereitet den Weg hin zur Selbsterkenntnis. Wie Italo Calvino in "Das Schloss", wo sich die Schicksale kreuzen, bereits feststellte: „Die Welt muss verkehrt herum gelesen werden“.

Wie umwerfend und faszinierend die Kollektion geworden ist, erkennt man auch in diesen Bildern - feminine Klasse, elegante, handgearbeitete Kreationen, raffinierte Silhouetten und Materialkompositionen, die an Hochwertigkeit nicht zu übertreffen sind:

© Courtesy of Dior


Credits:

Fotos & Infos - PR, © Courtesy of Dior

Film - Matteo GARRONE Production - ARCHIMEDE Director of Photography - Nicolaj BRÜEL Script - Matteo GARRONE, Andrea TAGLIAFERRI & Chiara LEONARDI Montage - Marco SPOLETINI Costumes - Andrea CAVALLETTO Make-up - Dalia COLLI Hats - Stephen JONES Sound - Maricetta LOMBARDO Décors - Dimitri CAPUANI Hair - Francesco PEGORETTI Shoes - Christian DIOR Music - Andrea FARRI